Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Daniel Herndler

Email: daniel[at]seomotion.org
SEO in Salzburg, Österreich

Folge mir auf Facebook oder Twitter!

Daniel Herndler

Du willst bessere Platzierungen für Deine Webseite in Google erreichen? Du willst die Conversion-Rate Deiner Webseite erfolgreich steigern? Du suchst nach professioneller SEO Beratung? Dann bist Du hier genau richtig!

Durch gezielte Suchmaschinenoptimierung (SEO) verpasst du Deiner Webseite mehr Autorität, Qualität und Relevanz, um in den Suchergebnissen von Google besser platziert zu sein. Mit erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung werden Dich Deine Kunden in Google & Co. noch besser finden!

SEO und Webseiten-Optimierung in Salzburg, Österreich

Suchmaschinenoptimierung [Search Engine Optimization] oder SEO ist ein Teil des Suchmaschinenmarketings (SEM) und beinhaltet alle Maßnahmen, die zur Verbesserung der Platzierungen einer Webseite in den natürlichen, organischen Suchergebnissen von Google & Co. beitragen. Die Suchmaschinenoptimierung besteht aus OnPage SEO und OffPage SEO, wie etwa Linkbuilding.

Was beinhaltet ein erfolgreicher SEO-Prozess:

  1. SEO-Analyse & Audit
  2. SEO-Beratung & Zielsetzung
  3. OnPage Suchmaschinenoptimierung
  4. OffPage SEO & Linkaufbau
  5. Transparentes SEO Reporting & Erfolgskontrolle

Vor der praktischen Optimierung einer Webseite muss ein detaillierter SEO-Check in Form einer Analyse und eines Audits erstellt werden. Anschließend folgt die erfolgsorientierte Zielsetzung und proaktive SEO-Beratung.

In weiterer Folge wird die OnPage SEO zur technischen und inhaltlichen Optimierung der Webseite durchgeführt. Erst danach wird die Autorität und Relevanz dieser Inhalte durch gezielten Linkaufbau in der OffPage Suchmaschinenoptimierung verstärkt. Am Ende jeden SEO-Prozesses folgt das Reporting für maximale Transparenz, Nachvollziehbarkeit und zur Erfolgskontrolle der Suchmaschinenoptimierung, sowie weitere Maßnahmen um Deine Auftritt im Internet und das Ranking Deiner Webseite in der Suchmaschine Google und auf anderen Plattformen (Bing, Yahoo, Yandex) zu optimieren.

Die SEO hat im Gegensatz zur SEA (AdWords) zum Ziel das Suchmaschinenranking zu verbessern. Die Bewertung von Rankings und Ranking-Faktoren von Webseiten in Suchmaschinen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Zudem spielt der lokale Standort der Suchanfrage eine wichtige Rolle. Nutzer aus Wien erhalten beispielsweise andere Ergebnisse, als Nutzer in Salzburg, Linz oder Graz. Um nachhaltig und langfristig gut in Suchmaschinen gefunden zu werden, sollten Unternehmen auf erfolgreiches Suchmaschinenmarketing setzen. Dabei helfen erfahrene SEO Agenturen mit einem Team aus Experten. Webseitenbetreiber sollten sich vorab in einer unverbindlichen Beratung der Agentur die Maßnahmen zur Optimierung von Inhalten, der Technik oder dem Webdesign erläutern lassen.


Daniel Herndler ist SEO aus Leidenschaft. Als Experte für Suchmaschinenoptimierung, Autor und Speaker ist er in Österreich, Deutschland und anderen Ländern Europas und den USA unterwegs. Er berät, unterstützt und arbeitet gemeinsam mit internationalen und nationalen Agenturen und Unternehmen an erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung in Österreich.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Teil des Suchmaschinenmarketings (SEM) und beinhaltet jene Schritte, die zur Verbesserung der Platzierungen einer Webseite (umgangssprachlich auch 'Homepage' genannt) in den natürlichen, organischen Suchergebnissen beitragen. Im Gegensatz zur Suchmaschinenwerbung (Google AdWords & Co.) ist die SEO eine natürliche Methode zur Verbesserung der Sichtbarkeit und des Suchmaschinenrankings. Tipps und Tutorials für die Suchmaschinenoptimierung findest Du im SEO Blog.

Mit Suchmaschinenoptimierung in Google besser gefunden werden.

Bessere Rankings in Google & Co. und mehr Besucher durch gezielte Suchmaschinenoptimierung:

Die ersten Schritte der Suchmaschinenoptimierung einer Website beginnen bereits bei deren Erstellung. Vorab ist wichtig Suchmaschinen verstehen zu lernen, zu wissen 'wie funktionieren Suchmaschinen?' und die Google Richtlinien für Webmaster zu studieren.

Grundsätzlich unterteilt man die klassische Suchmaschinenoptimierung in On- und Offpage-Optimierung. Die Onpage-Optimierung findet, wie der Name schon sagt, auf der Website selbst statt und beinhaltet, neben der Erstellung und Wartung der Inhalte, auch deren Technik und Design-Elemente. Unter Offpage-Optimierung versteht man im Wesentlichen das Linkbuilding. Heutzutage ist auch dieser Teil der SEO sehr viel breiter aufgebaut. Vor allem der Umgang, die Prävention und Reaktion mit Google Updates, also Änderungen im Suchalgorithmus, machen die Arbeit mit Suchmaschinen komplexer.

In der Google-Suche unterscheidet man primär zwischen organischen Suchergebnissen (grün), die durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) beeinflusst werden können, und bezahlten Suchergebnissen (rot), die durch Google AdWords beziehungsweise Suchmaschinenwerbung (SEA) gesteuert werden.

Weitere Suchergebnis-Typen sind unter anderen:

  • Google News Suchergebnisse
  • Google Knowledge Graph
  • Google Local Suchergebnisse (Google My Business)

Neben der klassischen Websuche gibt es auch noch die Bildersuche, Video-Suche, App-Suche, News-Suche und Bücher-Suche. Für die Google Bildersuche etwa gibt es eigene Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, genannt 'Bilder-SEO'.

On-Page SEO: Erfolgreiche Webseiten durch Suchmaschinenoptimierung

On-Page-Optimierung bedeutet zunächst das Durchführen einer detaillierten die Erstellung sämtlicher Inhalte, wie Text, Bild, Audio und Video, sowie der Meta-Daten einer Webseite. Spricht man von Onsite, so handelt es sich um die Suchmaschinenoptimierung der gesamten Website selbst. Diese werden nach bestimmten SEO Keywords optimiert, zu denen die Webseiten in den Suchergebnissen positioniert werden sollen. Um diese Schlagworte bestmöglich zu wählen und in die Inhalte zu integrieren, nutzt man in der Regel verschiedene Werkzeuge (Tools). Ein sehr beliebtes Tools hierfür ist der neue Adwords Keyword Planer von Google selbst.

Wie bei allen Schritten und Tätigkeiten der Optimierung einer Website für ein Ranking auf Platz 1 in Google und Co., kann es auch hier zu Fehlern, Verstößen und folgenden Strafen kommen. Diese Strafen können sich bis zu einem Penalty (Ausschluss aus dem Suchmaschinenindex) ausdehnen. Die häufigsten Fehler, die SEOs begehen, sind “Überoptimierung” (Over Optimization) und Spam. In Bezug auf die Keyword-Dichte (Density) spricht Google deshalb nicht mehr von einem Prozentsatz, sondern gibt sich weniger deutlich. Entscheidend ist auch hier die natürliche Verwendung und der Mehrwert, die Relevanz für den User. Signalworte sollten so oft verwendet werden, wie man sie benötigt, um die gewünschten Aussagen “natürlich” zu treffen. Über das Wort “Natürlichkeit” wird man im Bereich des Internet Marketings und vor allem der Suchmaschinenoptimierung noch häufiger stolpern.

In der On-Page und Off-Page Suchmaschinenoptimierung ist ebenfalls - speziell für KMUs, Geschäfte und lokalen Betriebe - die Local SEO ein wichtiger Bestandteil der SEO.

Wichtige Faktoren der OnPage SEO sind:

  • Meta-Daten (Title-Tag, Meta-Beschreibung)
  • Permalink-Struktur
  • Performance & Ladezeiten
  • Headings & Content-Strukturen (H1, H2, ...)
  • Keywords (Suchbegriffe) in den ersten 150 Wörtern
  • Länge des Inhalts & Informationsdichte
  • Multimediale Inhalte
  • Social Signals
  • Interne Linkstrukturen
  • Absprungsrate
  • Synonyme für mehr Themenrelevanz
  • Informationsarchitektur und Strukturen
  • Suchbegriffe / Synonyme verwenden
  • Canonical Links
  • Sprachauszeichnungen

Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen

Um eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung durchführen zu können, muss man die Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen. Wenn man weiß, wie Suchmaschinen arbeiten und Suchergebnissen zustande kommen, wird die eigene Website in Google gut positioniert sein. Dabei spielen auch die Google Webmaster Richtlinien eine große Rolle.

Keyword Recherche

Eine Keyword-Recherche ist der Grundpfeiler jeder SEO-Strategie. Man muss wissen, wonach die Zielgruppe in Google, Bing oder anderen Suchmaschinen sucht, um gezielt darauf optimieren zu können. Wichtige Kennzahlen der Keyword-Recherche sind das Suchvolumen je Sprache und Land und der Wettbewerb. Man unterscheidet prinzipiell zwischen Moneykey, Shorthead und Longtail-Keywords. Bei Longtail-Keywords – also Suchanfragen bestehend aus mehreren Wörtern – ist zwar das Suchvolumen in der Regel niedriger, als bei Single-Keywords (Shortheads), die Conversion Rate (Konversionsrate) jedoch weitaus höher.

Content-Struktur

Die Struktur der Inhalte durch Headings (Überschriften) ist besonders wichtig für die Suchmaschinenoptimierung und Content Qualität jeder Webseite. Es ist wichtig einer strikten Hierarchie zu folgen:

  • H1 – <h1> darf nur einmal pro Seite verwendet werden und sollte Website-weit einzigartig sein.
  • H2 – <h2> kann mehrmals verwendet werden und folgt auf die H1
  • H3 – <h3> folgt auf H2 und kann mehrmals verwendet werden.
  • H4 - <h4> folgt auf H3 und kann mehrmals verwendet werden.
  • H5 - <h5> folgt auf H4 und ist weniger relevant.
  • H6 - <h6> am wenigstens relevant aller Headings

Die Content-Struktur einer Website sollte dem Prinzip einer Facharbeit folgen. Jede Seite hat eine Hauptüberschrift (H1), die am meisten Relevanz erhält, und mehrere Unter- oder Zwischenüberschriften.

Interne Verlinkung

Die Interne Verlinkung einer Website ist besonders wichtig für den Linkfluss. Crawler von Suchmaschinen, wie Google, Bing, DuckDuckGo oder anderen Anbietern, folgen jedem gefundenen Link auf einer Webseite. Mit internen Links zwischen Dokumenten und Seiten einer Website wird ein thematischer Zusammenhang hergestellt und Relevanz vermittelt und weitergegeben. So finden Suchmaschinen und Nutzer den Weg durch die Inhalte von Websites. Zudem sind sie wichtig für die OnPage-Suchmaschinenoptimierung.

Seitentitel & Meta Description

Das Title Tag (Seitentitel) je Dokument ist ein entscheidender Faktor für die Positionierung und die Klickrate in Suchergebnisse. Hier spielt nicht nur der Inhalt des Title Tags, sondern auch seine Länge eine große Rolle. Seit die Darstellung der Seitentitel in Google auf ihrer Pixel-Anzahl basiert ist wichtig zu wissen, welche Title Tags die maximale Länge von 512 Pixel überschreiten.

Die Meta Description einer Webseite ist immer noch ein maßgebliches Element für die Klickrate (CTR) in Suchergebnissen. Dabei spielt neben dem Inhalt auch die Länge der Description eine Rolle. Ähnlich wie bei Title Tags wird auch hier die Länge in der Pixel-Anzahl gemessen. Die ideale Meta Beschreibung folgt dem AIDA-Prinzip:

  • Attention - Aufmerksamkeit des Kunden erregen.
  • Interest – Interesse für das Produkt wecken.
  • Desire - Wunsch nach dem Produkt beim Kunden erzeugen.
  • Action – Handlungsaufforderung (Call to Action).

Mehr über OnPage SEO erfahren!

Off-Page SEO: Linkaufbau für bessere Platzierungen in Google & Co.

Off-Page-Optimierung ist ein ebenso wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung , deren Aufgaben nicht direkt auf der Webseite stattfinden. Dreh- und Angelpunkt der Offsite-Optimierung ist es die Website im Internet allgemein bekannt zu machen und auf sie zu verlinken. Linkbuilding findet demnach nicht nur innerhalb der eignen Webinhalte und -seiten statt. Das gezielte und thematisch-passende Platzieren von Links zum Linkbuilding für Webseiten ist immer noch ein Faktor, der das Ranking in Suchmaschinen beeinflussen kann (sog. Rankingfaktor). Allerdings rankt heutzutage nicht mehr derjenige mit dem meisten Links. Es kommt nun vor allem auf die Qualität und Natürlichkeit des Linkprofils an. Besteht dieses vorwiegend aus schwachen, wenig vertrauenswürdigen oder gar negativen Links, so wirkt es sich unvorteilhaft auf das Ranking der Website aus. Ebenso können Suchmaschinen sehr schnell einen falschen Eindruck von Websites erhalten, die sich im Umfeld negativer Links bewegen. Hier spricht man von einem sogenannten “Bad Neighborhood”.

Im Aufbau eines Linkprofil spielen vor allem Themenrelevanz und Qualität eine wichtige Rolle. Google selbst sagt dazu: “Stellen Sie sicher, dass allen relevanten Websites bekannt ist, dass Ihre Website online ist.

Mehr über OffPage SEO erfahren!

Technische Suchmaschinenoptimierung

Wie bereits eingangs erwähnt, wird die Technik einer Seite immer wichtiger, um gute Rankings zu erzielen. Besonders brisant sind Themen, wie der Aufbau erfolgreicher Webseiten, die Struktur der Inhalte und Informationen, strukturierte Codierungen, Sprachversionen, aber auch Servereinstellungen, Ladezeiten und vieles mehr. Ein viel diskutiertes Thema sind etwa Canonical Links, also jene Links mit dem rel='canonical' Attribut. Beim Erstellen von Websites, also auch bei deren Neugestaltung (Relaunch) ist zudem auf die Weiterleitung von alten, fehlerhaften oder nicht mehr existierenden URLs zu achten. Das Thema 301-Weiterleitung bzw. alle Arten von Redirects (Weiterleitungen) und SEO kann enorme Auswirkungen auf die Bewertung von Suchmaschinen beinhalten. Wichtig ist auch zu entscheiden, ob für Teile der Webseite eine Subdomain oder ein Verzeichnis erstellt werden sollen. Hierzu findest du mehr Informationen im Beitrag 'Subdomain SEO'. Die Suchmaschinenoptimierung hängst natürlich auch immer vom CMS (Content Management System) der Webseite ab. WordPress ist hier ein gutes Beispiel für ein SEO-freundliches CMS. Mehr über WordPress SEO erfahren!

Wenn du an Suchmaschinenoptimierung für deine Website interessiert bist, melde dich einfach per Email bei uns und steigere den Erfolg deines Projekts! Mehr zum Thema Suchmaschinenoptimierung findest du im aktuellen SEO Blog und im OnPage.org-Wiki. Mehr erfährst du im OnPage.org Testbericht!

Der Algorithmus von Google besteht, wie bei allen Suchmaschinen, aus verschiedenen Faktoren, die das Ranking in den Suchergebnissen ermitteln und bestimmen. Angefangen mit der Anzahl von Links als Votings für eine Website sind es heute schon mehrere hundert Faktoren. Die Suchmaschinenoptimierung konzentriert sich darauf Webseiten bestmöglich nach diesen Faktoren zu erstellen und zu bearbeiten. Die Kriterien für das Ranking unterscheiden sich wiederum in einzelne Kategorien. Die drei Hauptunterschiede sind Domain-, Onsite-, und Offsite-Faktoren.

Diese Ranking-Faktoren zu kennen ist eine wesentliche Voraussetzung für das positive Abschneiden in Suchergebnissen. Will man bei Google gefunden werden, sollte man wissen, was das Ranking positiv, aber auch negativ beeinflusst!

Ranking-Faktoren in Google für die Suchmaschinenoptimierung

Zu den wichtigsten Signalen oder Faktoren zur Positionierung (Ranking) in Google-Suchergebnissen zählen unter anderem die User Signale einer Website und die inhaltliche Qualität.

Wichtige User Signale sind unter anderem:

  • Absprungrate (Bounce Rate)
  • Verweildauer / Besuchszeit
  • Rückkehr zum Suchergebnis
  • ...

Ranking-Faktoren für Domains

Die Domain selbst ist der erste große Faktor, der das Ranking einer Webseite beeinflusst. Folgende Punkte sind hier zu beachten:

Domain-Alter: Das Alter ein Domain ist für Google zwar ein Ranking-Faktor, allerdings kein sehr wichtiger. Matt Cutts beschreibt dieses Kriterium so, dass es kaum einen Unterschied macht, ob eine Domain 6 Monate oder ein Jahr alt ist.

Keyword in Domain: Ein relevantes Keyword in der Domain zu haben, ist ein Ranking-Faktor. In den Suchergebnissen tauchen immer wieder Ergebnisse auf, die das Keyword in der Domain hervorheben. Allerdings ist auch dieser Faktor nicht überaus relevant.

Dauer der Domain-Registrierung: Google sagt, dass sogenannte Doorway-Domains, die gegen die Richtlinien für Webmaster verstoßen, oft nur für ein Jahr registriert werden. Aus diesem Grund kann Google die Dauer der Registrierung einer Domain auch als Faktor nutzen.

Keywords an erster Stelle in der Domain: Die Meinungen zu diesem Ranking-Faktor sind nicht immer einig. Laut einer Studie von keywordABC.com werden aber Domains mit dem Keyword als erstes Wort im Namen gegenüber denen an letzter Stelle bevorzugt.

Keywords in Subdomains: Werden Keywords in Subdomain-Namen verwendet, kann auch hier das Ranking positiv beeinflusst werden.

Öffentliche und Private WhoIs-Informationen: Bereits 2006 lies Matt Cutts (Head of Google's Webspam-Team) wissen, dass Google denken könnte, dass private WhoIs-Informationen von Webseiten etwas zu verbergen haben. Deshalb sollten diese Informationen immer veröffentlicht werden.

Exact-Match-Domains: Domains, die exakte Suchanfragen im Namen tragen sind relevant. Aber nur, wenn die Webseite und ihr Inhalt auch eine dementsprechende Qualität haben. Und das sollte nicht nur bei diesen Domains der Fall sein. Die Qualität ist immer noch einer der stärksten Ranking-Faktoren.

Abgestrafte Domain-Inhaber: Kann Google Penalties (= Abstrafungen) oder Spam einer bestimmten Person zuordnen, so werden auch andere Webseiten dieser Person betroffen sein.

Länderspezifische Top-Level-Domains: Beschränkt man die Domain einer Website auf ein bestimmtes Land (z.B. domain.de), so kann diese Domain im jeweiligen Land besser gefunden werden. Hier sinkt jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass diese Domain ebenso global gut gefunden wird.

Ranking-Faktoren für Websites

Neben den Domain-Faktoren gibt es auch Faktoren für die Website als Ganzes. Hier hebt Google besonders Nutzerfreundlichkeit und Qualität immer wieder hervor.

Einzigartige Inhalte: Nur wenn Inhalte für Internetnutzer Mehrwerte bieten und einzigartig sind, können diese in Suchmaschinen gut ranken. Google verlangt für positiven Ranking das beste Nutzererlebnis. Reine Affiliate-Seiten etwa sind wenig nutzerfreundlich.

Kontaktinformationen: Laut Google verbessert sich die Qualität einer Webseite, wenn sichtbar-platzierte Kontaktinformationen zu finden sind. Diese Informationen sollten mit den WhoIs-Daten übereinstimmen.

Seitenstruktur: Eine gut organisierte Seitenstruktur durch Siloing etwa hilft Google und anderen Suchmaschinen die Themen der Webseite besser zu lesen, zu organisieren und zu verstehen.

Trustrank: Der Trustrank bezeichnet, wie viele Links im Vergleich zu wirklich vertrauenswürdigen Websites noch fehlen. Das Vertrauen, das Google in eine Webseite steckt ist einer der wichtigsten Ranking-Faktoren.

Frische Inhalte: Je öfter eine Webseite mit neuen, qualitativen Inhalten aktualisiert wird, desto frischer ist sie für Suchmaschinen. Das bedeutet, dass das Ranking durch diese Frische bei bestimmten Suchanfragen positiv beeinflusst wird.

Seitenanzahl: Die Anzahl an einzelnen Seiten einer Website ist kein sehr starker Faktor für das Ranking. Es können Webseiten mit tausenden Inhalten weniger Qualität haben, als Webseiten mit weniger Inhalt. Die Autorität unterliegt der Qualität, nicht der Quantität!

Sitemaps: Eine Sitemap hilft Suchmaschinen alle Webinhalte schnell und einfach zu finden und zu indexieren.

Antwortzeit des Servers: Ist die Antwortzeit des Server sehr hoch oder stürzt dieser gar oft ab, so wird das Ranking jedenfalls negativ beeinflusst. Das Nutzererlebnis wird gestört, was sich negativ auf die Website als Ganzes auswirkt.

OnPage & OffPage - Weitere Rankingfaktoren in Google

Neben diesen Ranking-Faktoren in der Google-Suche gibt es noch zahlreiche andere Signale und Kriterien. Um in Google besser gefunden zu werden, ist es wichtig alle OnPage und OffPage Faktoren zu berücksichtigen und gezielte, erfolgsorientierte Suchmaschinenoptimierung durchzuführen. Google hat im Oktober 2015 bekannt gegeben, dass auch das Google RankBrain ein wichtiger Rankingfaktor ist. Das RankBrain ist eine neue Software im Google-Algorithmus zur Verarbeitung neuer Suchanfragen mit künstlicher Intelligenz, ähnlich wie bereits Google Hummingbird.

Wichtig für die SEO: Google Updates beachten!

Neben den Google-Rankingfaktoren und der OnPage- und OffPage-SEO, ist es wichtig auch die regelmäßigen Google Updates zu beobachten:

  • Google Hummingbird
  • Google Mobile Friendly Update
  • Google Panda Update
  • Google Penguin Update
  • Google Pigeon Update
  • Google Payday Update
  • Google Pirate Update
  • Google EMD (Exact Match Domain) Update
  • Google Top Heavy Update

SEO Tools

Du suchst nach dem besten SEO Tool? Hier findest du eine Auswahl an SEO Tools, sowie den ultimativen OnPage.org Testbericht für nachhatlige und erfolgreiche OnPage SEO.

Was kostet SEO?

Viele Unternehmen und Webseiten-Betreiber fragen sich oft, was eigentlich SEO kosten darf und was man an Leistungen für sein Geld bekommt. Antworten darauf und Tipps zur Auswahl der richtigen SEO-Agentur findest Du im 'Was kostet SEO' Guide.

Platzierung in Suchmaschinen verbessern & gefunden werden!

Mit der richtigen Optimierung Deiner Homepage, Website oder Deines Blogs wirst Du von Deinen Kunden noch besser gefunden. Hier erfährst Du alles zum Thema Links, OnPage, OffPage, Reports, zu den wichtigsten Maßnahmen in Bezug auf Suchmaschinen und wie Du Deinen Webauftritt erfolgreich optimieren kannst.

Für Webmaster, wie Online Marketing Manager und Suchmaschinenoptimierer, oder Unternehmen ist die Website-Optimierung wichtig für den Erfolg im Internet.

Auf SEOmotion.org findest du immer hilfreiche Informationen und Tipps, um die Seiten deiner Kunden oder deine eigene Webseite noch besser zu optimieren. Nimm Kontakt zu mir auf und ich helfe dir gerne weiter! Daniel Herndler - SuchmaschinenmarketingSuchmaschinenoptimierung in Salzburg. 

Referenzen: Als Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO) in Salzburg und der DACH-Region - deutschsprachigen Raum - mit Fokus auf den Österreichischen Online-Markt und Zielgruppen, arbeite ich für KMUs, für große Unternehmen und Brands und auch für andere, internationale SEO-Agenturen. Unter anderem kooperiere ich laufend mit Bruce Clay Europe in Mailand (Italien) und Lugano (Schweiz) mit Schwerpunkt auf Suchmaschinenoptimierung in Österreich.

Weitere Informationen über Suchmaschinenoptimierung findet man unter www.suchmaschinenoptimierung.at!

Weiterleitungen - 301-Redirects

Permanente Weiterleitungen von einzelnen Pages & ganzen Websites zur Suchmaschinenoptimierung:

Die sogenannten 301-Redirects sind SEO-freundliche, permanente Weiterleitungen einer Webpage auf eine andere. Diese informieren Suchmaschinen darüber, dass diese Webpage auf eine andere umgezogen ist. Die Codezeilen hierfür werden einfach zur .htaccess-Datei im Root des Webspaces unter der Zeile RewriteEngine On hinzugefügt. Um zu verstehen, wie Suchmaschinen und User mit dieser Technik umgehen, folgen hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur die Suchmaschinenoptimierung:

Was geschieht nach dem Erkennen einer 301-Weiterleitung?

  • Zuerst entfernt die Suchmaschine die alte, weitergeleitete Webpage aus dem Index, sodass sie sich nicht länger in den Suchergebnissen (SERPs) befindet.
  • Die Suchmaschine fügt anschließend die neue Webpage zu ihrem Index hinzu und positioniert sie nach Berücksichtigung der Rankingfaktoren in den Suchergebnissen.
  • Die Linkpower und –Attribute werden vollständig von der alten an die neue Seite weitergegeben.

Was sind die Vorteile einer 301-Weiterleitung?

Linkjuice

Besonders wichtig für ein gutes Ranking ist die Weitergabe der Linkpower von alten auf neue Webpages. Durch eine 301-Weiterleitung werden die Attribute der Offsite-Optimierung, Links und ihre Qualität und Quantität, zu 100% übertragen. Nach einem Relaunch, der Korrektur einer fehlerhaften URL oder der Integration einer neuen URL-Struktur, aber auch beim Entfernen nicht mehr aktueller Inhalte, sind durch diese ‚Redirects‘ (engl.) die bisherigen SEO-Aktivitäten nicht verloren.

Duplicate Content

Ein weiterer Vorteil ist die Vermeidung von doppelten Inhalten (sog. Duplicate Content). Finden Suchmaschinen doppelte Inhalte auf einer Website, werden diese Inhalte zunächst schlechter bis gar nicht gerankt. Das bedeutet, dass eine gute Positionierung in den Suchergebnissen praktisch nicht mehr vorhanden ist. Sollten mehrere dieser doppelten Inhalte gefunden werden, kann dies auch eine vollständige Abstrafung oder sogar einen sogenannten ‚Penalty‘ nach sich ziehen. Dies kann, wie bereits erwähnt, einerseits durch 301-Weiterleitungen, andererseits aber auch durch ein Canonical-Tag gelöst werden.

301-Weiterleitungen sollten, ebenso, wie 302, überprüft und optimiert werden, um keine User oder Linkjuice zu verschwenden. Dafür eignen sich vor allem OnPage SEO Tools, die deine Webseite überprüfen und dir detaillierte Informationen über Weiterleitungen und andere Optimierungspotentiale liefern.

Einfache Integration in die .htaccess-Datei

Für SEOs besonders wichtig ist die einfache Erstellung dieser Weiterleitungen. Bisher hatten Suchmaschinenoptimierer eher wenig mit der Technik einer Website, was sich stetig ändert. Durch die laufenden Aktualisierungen seitens der Suchmaschinen wird es immer wichtiger sich mit den Funktionen und der Technik hinter dem schönen Design eines Internetauftritts vertraut zu machen (sog. Technical SEO). Eine Weiterleitung ist wie folgt aufgebaut:

Anhand von Beispielen erklärt:

RewriteRule ^page$ http://www.seomotion.org [R=301,L]

RewriteRule - Gibt an, dass es sich um eine Weiterleitung handelt.

^URL$ - Das ^ ersetzt die Domain und den vorstehenden '/'. Danach wird der Permalink eingefügt. Anschließend wird alles durch ein '$' beendet.

Domain [R=301,L] - Nach der Domain, auf die weiterleitet wird, folgt die Angabe, um welchen Redirect es sich handelt (301 oder 302).

Im folgenden Fall wird die gesamte Domain seomotion.org auf www.seomotion.org weitergeleitet, um Duplicate Content zu vermeiden:

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^seomotion.org$ [NC]

RewriteRule ^(.*)$ http://www.seomotion.org/$1 [R=301,L]

Canonical-Tags richtig einsetzen - Canonical Links

Canonical Links Tutorial

<link rel='canonical' href='https://www.domain.at/blog' />

Wie funktionieren Canonical Links?

Ein Canonical Link (Kanonischer Link) im <head> der Webseite (empfohlen) integriert, um Duplikate der Seite zu vermeiden. Alternativ kann das Canonical Tag auch direkt in einem klickbaren <a>-Tag (Link) platziert werden. In der Suchmaschinenoptimierung sind diese Links enorm wichtig. So sollte idealerweise jede Seite einer Website einen Kanonisches Linkziel enthalten. Wird keine spezielle Seite als Ziel definiert, empfiehlt es sich standardmäßig die Seite selbst als Canonical Linkziel zu verwenden.

Zur Optimierung der Canonical Links deiner Website empfehle ich das SEO-Tool OnPage.org zu verwenden.

Erklärung:

Ein 'kanonischer Link' (Engl.: Canonical Link) ermöglicht es einem Webmaster für einzelne HTML-Dokumente mit mehrfach verwendetem Text, also Duplicate Content, die Originalquelle anzugeben, um sich vor eben diesem Konflikt mit Suchmaschinen zu schützen. Besonders beliebt ist dieser HTML-Tag im Bereich der Suchmaschinenoptimierung, weshalb seine Natürlichkeit immer mehr ins Wanken gerät (siehe rel='nofollow'). Duplicate Content ist ein Verstoß gegen die Richtlinien der großen Suchmaschinen, allen voran Google.

Häufige Verwendung finden Canonical Links in Online-Shops. Viele Produkte werden in verschiedenen Größen und Farben angeboten, die alle denselben Beschreibungstext verwenden. Ist ein Produkt beispielsweise in Weiß, Rot und Blau verfügbar, es existiert aber nur ein einheitlicher über das Produkt, sollte man sich eine URL herauspicken und alle anderen URLs darauf weiterleiten. (Siehe Abbildung)

In vielen Fällen entstehen diese Inhalte ohne das Wissen der Webmaster. Identische Inhalte können mehrfach in Erscheinung treten, wenn etwa ein schlecht oder gar nicht konfiguriertes CMS (Content Management System) verwendet wird oder die Daten dynamisch generiert werden, um nur einige Möglichkeiten zu nennen.

Canonical Links haben den Vorteil, dass sie Link Juice, Social Signals und andere externen Werte auf die Zielseite übertragen. Das bedeutet, dass sie für externe Links eine ähnliche Funktion haben, wie eine direkte 301-Weiterleitung.

'Kanonische Links sind ein Schutzmechanismus vor Verstößen gegen die Google-Richtlinien, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man sich nicht 100% sicher ist, dass die Canonical Links richtig integriert wurden, sollte man sie besser ganz entfernen. Denn bei falscher Verwendung kommt es häufig zu Konflikten bei der Indexierung, Rankingverlusten und Problemen mit Google. Die Suchmaschinenoptimierung steht und fällt mit der korrekten Verwendung von Canonical Links!'

Wie baue ich einen rel='canonical' in meine Website ein?

Es gibt zwei Möglichkeiten die kanonische Version der Seite auszugeben:

#1: Link-Attribut rel='canonical' in den <head> der Website einfügen.

Beispiel: Die Inhalte von example.com/article-1 sind identisch mit den Inhalten auf example.com/article-1&sort=date. In diesem Fall wird der Seite example.com/article-1 folgende Zeile im <head> ergänzt:

<link rel='canonical' href='http://www.domain.at/blog' />

So gibt man die kanonische Version des Inhalts an und schützt sich vor doppletem Inhalt.

#2: Antwort mit HTTP-Header Link rel='canonical'

In Beispiel #1 wird erklärt, wie man kanonische Links für HTML-Dokumente ausgibt. Für PDF-Dateien etwa funktionieren diese nicht. Daher gibt es die Möglichkeit rel='canonical' in die HTTP-Antwort zu integrieren:

Link <http://example.com/article-1.pdf>; rel='canonical'

Canonical Links mit und ohne Trailing Slash am Ende der URL

Wird der Canonical Link einer Webseite mit Trailing Slash ('/') am Ende der URL auf sich selbst integriert, kann es vorkommen, dass die URL des Canonical Links ohne Trailing Slash angegeben wird.

Beispiel: Das WordPress Plugin 'SEO by Yoast' liefert Canonical Links für die Startseite ohne Trailing Slash aus. Ist die Startseite der Website jedoch ein Verzeichnis und nicht die Domain selbst, so wird kein Trailing Slash angegeben, obwohl dieser notwendig wäre, auch wenn diese aufgrund der WordPress-Einstellungen automatisch hinzugefügt und weitergeleitet werden.

URL: http://www.domain.at/blog/

<link rel='canonical' href='http://www.domain.at/blog' />

Viele OnPage SEO Tools erkennen diese Canonical Links aufgrund der bestehenden 301-Weiterleitung als Fehler und raten dazu, diese zu entfernen. Google und andere Suchmaschinen können hier erkennen, dass das Ziel des Canonical Tags grundsätzlich korrekt angegeben ist, obwohl der Trailing Slash am Ende URL fehlt. Dennoch sollte bei Canonicals darauf geachtet werden, dass die URL absolut und korrekt angeben wird, um eventuelle Fehler zu vermeiden.

Wie behandelt Google kanonische Links?

Google sieht die Angabe einer kanonischen Version als Signal und Vorschlag und wird diese nach eigenen Angaben berücksichtigen und die relevanteste Version des Inhalts errechnen. Jedoch behält sich Google auch hier vor, die Vorschläge nach eigenem Ermessen zu werten.

Wichtig: Wenn man als Webmaster oder SEO nicht sicher ist, wie man das rel='canonical'-Tag verwenden soll, dann sollte man vorerst besser die Finger davon lassen. Falsch integrierte Canonical Links schaden der Website enorm!

Linkbuilding - OffPage SEO durch Linkaufbau

Definition: Linkaufbau (auch Linkbuilding genannt) beschreibt das absichtliche Platzieren von Backlinks (externe Verlinkung im Internet) beziehungsweise Linkverweisen auf eine Website, um in Suchergebnissen bessere Platzierungen zu erreichen. Linkbuilding ist ein Teil der OffPage-SEO - also der Suchmaschinenoptimierung, die nicht auf der eigenen Website stattfindet.

Alles, was man über Linkbuilding und OffPage SEO wissen muss: Können sich nofollow-Links auch negativ auf das Ranking von Websites in den Google-Suchergebnissen auswirken? Wie baut man heutzutage richtig gute Links auf? Worauf muss man achten, um nicht vom Google Penguin Update betroffen zu werden? Mit diesen Informationen, Tutorials und Linkbuilding-Strategien baut man erfolgreich Backlinks für Webseiten im Internet auf.

Wir unterstützen dich gerne beim Linkaufbau für deine Website! office[at]seomotion.org

Google Penguin Update - Das solltest du wissen!

Das Google Penguin Update ist ein Algorithmus-Filter von Google, der Spam und speziell Websites mit unnatürlichen Links aus den Suchergebnissen entfernt. Der Filter betrifft hauptsächlich Websites, die durch gekaufte Links oder Linkaufbau über Linknetzwerke, der zum Ziel hat die Rankings in Google-Suchergebnissen zu verbessern. Schon länger gilt für die Suchmaschinenoptimierung, dass nicht mehr die Anzahl der Backlinks, sonder die Qualität über gute Rankings in der Google-Suche entscheiden. Links sind immer noch ein wichtiger Rankingfaktor von Google. Achte also weniger auf die Anzahl der Backlinks (Domain-Pop / DP), sondern vor allem auf die Qualität, den Trust und die Autorität der Domain.

Strategie: Beim Linkbuilding sind Sicherheit und Qualität besonders wichtig!

Für Webmaster ist es kein Problem an Links zu kommen. Jeden Tag ist das Emailpostfach voll von Link-Anfragen. Diese Anfragen zum Linktausch zwischen zwei oder mehreren Websites sind in der Regel Spam und sollte mit Vorsicht zu genießen sein. Man wird nicht der erste und einzige sein, mit dem diese Person Links tauschen möchte. Die Gefahr in einen 'schlechte Nachbarschaft' zu geraten ist daher besonders groß. Außerdem sind die Vorteile für das Google-Ranking in der Suche und die OffPage-Suchmaschinenoptimierung für beide Seiten sehr überschaubar.

Was passiert, wenn schlechte Websites auf mich verlinken?

Nicht jeder Links ist das, was er vorgibt zu sein. Das bedeutet, dass eine Website noch so schön und vertrauenswürdig aussehen kann, sich allerdings nicht im Suchmaschinenindex von Google und Co. befinden muss. Ist eine Website nicht in eben diesem Index vorhanden, bedeutet das, dass sie durch den Webmaster oder Google bewusst nicht gelistet wird. In der Regel ist Zweiteres der Fall: Google hat die Website mit einem Penalty (Abstrafung) belegt und listet diese nicht mehr in den Suchergebnissen.

Man kann mit der site:-Abfrage ganz einfach prüfen, ob eine Website in Google indexiert ist. Einfach in das Suchfeld site:domain.at eingeben!

Eine solche Abstrafung hat zur Folge, dass zwar die Website aus dem Index verschwindet, sie aber in der Linkdatenbank immer noch gespeichert wird. Google überprüft Websites, die Links von dieser abgestraften Seite erhalten, und auch jene, die auf diese verlinken. Befindet man sich also im direkten Umfeld dieser Website, bewegt man sich im Linkbuilding auf sehr dünnem Eis. Ein solch negatives Umfeld wird in der Suchmaschinenoptimierung auch „Bad Neighborhood“ genannt.

Bad Neighborhood – Kenne deine Link-Nachbarn!

Um nicht plötzlich abgestraft zu werden, ist es besonders wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Google benachrichtigt keine Webmaster mehr über Penalties. Bei einem manuellen Penalty wird die komplette Website vom Google Webspam-Team analysiert und im schlimmsten Fall abgestraft. Man erfährt also erst von einer Abstrafung, wenn Besucherzahlen über organische Suchmaschinenverweise und Sichtbarkeit in Google verloren gehen. Aus diesem Grund ist Prävention zu einem wichtigen Teil der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geworden.

Als Webmaster sollte man sich immer die Frage stellen: „Wer verlinkt auf meine Seite?“ So kann man unerfreulichen Überraschungen im Linkaufbau vorbeugen. Um genau zu analysieren, wer, wann, wie und von wo auf eine Website verlinkt, kann man verschiedene Tools, wie zum Beispiel den Fresh Web Explorer oder ahrefs.com, nutzen. Hat man einen Link (Backlink) entdeckt, der sich negativ auf den Trust und Quality Score der Website bei Google auswirkt, kann man versuchen diesen durch eine Email an den Seitenbetreiber zu entfernen zu lassen. Reagiert dieser nicht auf eine Nachricht, kann man den Link durch das Google Disavow Tool als ungültig erklären lassen. Das bedeutet nicht, dass dieser Link gelöscht wird, sondern lediglich dass Google ihn nicht mehr berücksichtigt. So kann man einerseits einem Google Penguin Penalty aufgrund schlechter und spammy Links vorbeugen und zum anderen aus einem bestehenden Penalty wieder entkommen.

Google Disavow Tool– Link für ungültig erklären.

Mit dem Google Disavow Tool werden ungewollte Links bei Google für ungültig erklärt. So kann man einem Penalty entkommen und den Quality Score durch die Säuberung des Linkprofils einer Website wieder verbessern.

So funktioniert das Google Disavow Tool:

  1. Das Google Disavow Tool aufrufen.
  2. Eine bestätigte Website der Google Search Console auswählen.
  3. Disavow File (.txt Datei) vorbereiten: Je einen Link pro Zeile eingeben.
  4. Disavow File in das Disavow Tool hochladen und bestätigen.

Was sind die Alternativen, wenn man schlechte Links nicht entfernen kann?

Gute Links aufbauen! Anstatt deine Zeit und Nerven in das Entfernen minderwertiger Links zu verwenden, kann man durch gezieltes Linkbuilding von qualitativ-hochwertigen Links neuen Trust und Autorität schaffen. Mit dem Aufbau neuer, guter Links kann man viel für die Suchmaschinenoptimierung erreichen. Man sendet so positive Signale an Google, die sich auf den Quality Score und die OffPage-Optimierung auswirken. Dennoch sollte man bei sehr vielen Spam-Links kein Risiko eingehen und auch einen Linkabbau ins Auge fassen.

Wie findet man gute Links für die Suchmaschinenoptimierung?

Es gibt unzählige Tools, die dabei helfen erfolgreiches Linkbuilding zu betreiben. Der Open Site Explorer von Moz analysiert das Linkprofil jeder Website und hilft dabei Website ausfindig zu machen, die zum Beispiel auf deine Konkurrenz verweisen. Betreibe aktiv Konkurrenz-Analysen („Competitor Research“). Verweist eine Website auf deine direkte Konkurrenz, könnte diese doch auch auf dich verlinken, oder etwa nicht? Wichtig ist hierbei zu allererst, dass diese Links thematisch zu deiner Website passen. Stelle dir dazu immer selbst folgende Fragen: Ist das Thema der verweisenden Website meinem sehr ähnlich oder gar identisch? Passt der Anchor-Text zum Linkziel? Und hat diese Website in Google’s Augen eine weiße Weste?

Erfolgsorientiertes Linkbuilding: Was ist der Bringer und wovon lass lieber die Finger?

Immer noch sind der Linkaufbau und ein qualitativ-hochwertiges und natürliches Linkprofil wichtig für die Suchmaschinenoptimierung einer Website. Aber welche Links sind gute Links? Wie kann man heute noch gezielt erfolgreichen Linkaufbau betreiben? Und vor allem: Worauf muss man beim Linkbuilding in Zeiten von Google Penguin Updates besonders achten?

Linkbuilding Tipps: Das solltest du vermeiden!

1. „Moneykey“-Links

  • Verwende nicht die Website oder den Name des Unternehmens allein.
  • Verwende nicht das Wort „Website“ allein.
  • Vermeide eine URL als Link-Anker.
  • Verwende nicht nur die Domain als Anchor-Text.

Alternative: Erstelle einen Mix aus Marke und Keyword und variiere laufend deinen Anchor-Text für gleiche Links, egal ob intern oder extern. [Beispiel: „Hilton Hotel“ oder „Wellness“ – „Wellnes im 5-Star Hotel Hilton in New York City“]

2. Blogroll & Footer-Links

  • Vermeide interne und externe Links auf Websites im Footer oder Blogroll der Sidebar, denen du Relevanz zuordnet möchtest.

Alternative: Platziere Links stattdessen im Content, um ihnen so eine Relevanz und Wertung für Suchmaschinen und Nutzer zuzuordnen. Durch eine Platzierung des Links im Footer oder Blogroll wertet ein Webmaster den Link bereits selbst ab, da diese Bereiche der Website selten von Nutzern gesehen und geklickt werden. Wertet der Webmaster ihn ab, kann Goolge nicht anders als dies auch zu tun!

3. Unmoderierte Directory- und Verzeichnis-Links mit sofortiger Bestätigung

  • Kurze Formulare mit wenig Inhalt und Daten gar nicht erst ausfüllen.
  • Verzeichnisse mit sehr allgemeiner Thematik vermeiden.
  • Bestätigungen nach kurzer oder überhaupt keiner Überprüfung können zu „Bad Neighborhood“ führen.

Alternative: Nutze „Human-Edited“ und Niche-Directories und Verzeichnisse, die eine ausführliche Überprüfung durchführen. Selbst wenn man Links mehrmals einreichen muss, bis sie angenommen werden. (Zum Beispiel dmoz.org)

Begriffserklärung „Bad Neighborhood“: Durch das Auffinden von Links in direkter Nachbarschaft zu thematisch unpassenden Website oder schwarzen Schafen, werten Suchmaschinen diese ebenfalls ab.

4. Blog-Kommentare zum Linkaufbau nutzen

  • Platziere keine Links zu Websites im Text des Kommentar, außer es ist unbedingt notwendig.
  • Vermeide kurze und unsachliche Kommentare, wie „Super!“ oder „Danke!“.
  • Schreibe nicht am Thema vorbei, indem du nicht auf den Artikel eingehst.

Alternative: Trage deine Website nur im „Website“-Feld des Kommentar-Formulars ein und schreibe lange, ausführliche Meinungen zum Artikel oder Inhalt unter Verwendung bestimmter Keywords. Kommuniziere außerdem mit dem Autor selbst – nur sinnlos mit 'Danke!' und 'Super Artikel' zu kommentieren reicht nicht mehr! Du kannst auch dein Google+ Profil in als Website eintragen und deinen „Author Rank“ steigern.

5. Linktausch und Linkhandel

  • Tausche keine Links mit anderen Webmastern die du nicht kennst oder thematisch unpassend sind.

Alternative: Baue Links zu relevanten und verwandten Websites auf einer Link- oder Ressource-Page deiner eigenen Webpräsenz auf. Ein „Linktausch“ mit thematisch unpassenden und irrelevanten Websites ist für beide negativ!

6. Artikel-Verzeichnisse mit kopiertem, Duplicate oder Thin Content

  • Vermeide Artikel-Verzeichnisse, die durch Scrape-Content, Thin-Content oder Duplicate Content Gefahr laufen selbst durch den Algorithmus-Filter zu fallen.

Alternative: Investiere deine Zeit und Texte in deinen eigenen Blog und dir bekannte verwandte Blogs mit passender Thematik, genügend Relevanz und nützlichem Traffic.

7. Links aus Social Profiles

  • Erstelle nicht tausende Social Profiles, um schnell und einfach Links zu generieren.

Alternative: Konzentriere dich auf eine Handvoll ausgewählter Dienste und nutze diese aktiv. Füttere sie auch mit Links und Inhalten deiner Themen- und Unterseiten. Social Profiles sind nur dann für Suchmaschinen relevant, wenn sie aktiv genutzt und betrieben werden.

8. „DoFollow“ ist besser als „NoFollow“

  • Achte vor allem darauf rel=“dofollow“ Links zu generieren.

Alternative: Ein „natürliches Linksprofil“ bedeutet natürlich auch eine gute Mischung aus „DoFollow“ und „NoFollow“ Links. Jedoch geben nur rel='follow' Links Pagerank und somit Link Juice weiter, die für deine Rankings in Google entscheidend relevanter sind.

9. Social Bookmarks

  • Vermeide viele schnellerstellte, einfache und „unmoderierte“ Bookmarks

Alternative: Nutze nur wenige Top-Social-Bookmarks deiner Niche und Thematik betreibe diese aktiv. In allgemeinen Social Bookmarks kann jeder Links erzeugen, was zu einem „Bad Neighborhood“ führen kann und sich negativ auf dein Linkprofil auswirkt.

10. Vor der OffPage- kommt die OnPage SEO!

Vergiss nie auf deine SEO-Hausaufgaben! Ist deine Website OnPage nicht gut optimiert und dein Inhalt purer Schrott, ist Linkbuilding dein geringstes Problem.

So erzeugst du ein starkes Backlink-Profil für deine Websites:

  • Betreibe regelmäßig eine Wettbewerber-Analyse erfolgreicher Konkurrenz-Websites, um neue Linkquellen und Überschneidungen zu finden.
  • Linking out – Sei kein Link-Hort und verweise auch auf andere, thematisch passende Websites.
  • Verwende deine Anchor-Texte korrekt und variiere mit den Keywords und deiner Marke. Die Mischung machts! Viele Moneykeys werden von Google schneller als Spam erkannt, als man denkt.
  • Vermeide Spam-Verzeichnisse, die keine Überprüfung von Einträgen durchführen, nur um schnell an Links zu kommen.
  • Betreibe ausgewählte thematische Social Bookmarks und Profiles aktiv, um eine Community und somit auch Relevanz für Suchmaschinen aufzubauen.

Sind Bilderportale und Fotoplattformen für das Linkbuilding gut?

Nein! Wie Cyrus Shepard in seinem Tweet erklärt, kommt es, wie bei eigentlich allen SEO-Techniken, auf den Umgang an. Missbrauch durch Linkspam wird kaum einen positiven Effekt auf das Linkbuilding nehmen.

  1. Betreibe laufend eine Linkanalyse deiner Website, um schlechte Backlinks schnell ausfindig zu machen.
  2. Betreibe nicht nur Linkaufbau, sondern auch Linkabbau - vor allem wenn schlechte Backlinks existieren.
  3. Finde neue Quellen für das Linkbuilding! Vor allem durch gute Inhalte und gezielte Recherchen lassen sich viele neue Linkquellen finden.
  4. Denk nicht nur an Links. Der Content deiner Website sollte immer noch im Vordergrund stehen!

Schaden nofollow-Links dem Ranking in Google?

Diese Frage klärt über nofollow-Links klärt Matt Cutts im Google Webmaster Help Video auf:

In der Regeln wirken sich Links mit einem rel='nofollow' Attribut nicht negativ auf das Ranking einer Webseite aus. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn es sich um Spam-Linkbuilding handelt. Matt Cutts erklärt, dass Penalty und Rankingverluste hierbei eher durch manuelles Eingreifen des Webspam-Teams auftreten können. Tauchen zum Beispiel überdurchschnittlich häufig Spam-Kommentare auf, die nur darauf abzielen das Ranking in Suchergebnissen zu verbessern, wird Google manuell oder über einen Penguin-Filter dagegen vorgehen.

Linkaufbau durch Content Marketing - Linkbuilding-Strategie

Content Marketing, das Streuen einzigartiger Inhalte fürs Linkbuilding, ist in aller Munde. 'Content is King' lehrt man mittlerweile schon in Grundschulen. Jeder macht es - besser - jeder glaubt es zu machen. Wie betreibt man richtiges Content Marketing? Reicht es einfach drauf los zu schreiben?

Von einer guten Domain Backlinks für die eigenen Webseiten zu bekommen ist nicht immer einfach. Diese 7 Schritte für erfolgreiches Content Marketing und Link Building dienen als Fahrplan für Marke und Unternehmen in der Kommunikation mit Konsument und Kunde:

  1. Analysiere deine bisherigen Content Marketing Aktivitäten!
  2. Entwickle eine Content Marketing Strategie!
  3. Verstehe die Bedürfnisse von Marke und Konsument!
  4. Investiere clever und smart in deine Marketing-Aktivitäten!
  5. Nutze den effektivsten Ressourcen-Mix für dein Content Marketing!
  6. Erstelle die richtigen Content-Formate für deine Strategie!
  7. Analysiere die Werte und Rendite deiner Aktivitäten (ROI)!

Analyse - User Engagement, Conversions, Return on Investment, ...

Am Anfang steht die Analyse: Wissen, was bisher getan wurde, was erfolgreich war, wie gearbeitet wurde - das ist immer der erste Schritt. Die Situationsanalyse ist jedem Marketer wohl bekannt. Werte deine bisherigen Aktivitäten, Conversion, Return on Investment - einfach alles - aus, was dein Content Marketing betreffen könnte. Finde die Optimierungspotentiale, die Schwachstellen, die positiven Erfahrungen und bau darauf auf!

Content-Fahrplan oder Redaktionskalender

Anschließend erstelle eine Strategie. Einen Fahrplan für weitere Maßnahmen und Aktivitäten, um nach System zu arbeiten. Sei ein strenger und selbstkritischer Redakteur deiner eigenen Arbeit. Vergiss das Drauf-Los-Schreiben und werte Daten aus, um deine Inhalte nach Themen, Ziel und Zeit in einer Matrix zu verpacken. Dazu musst du wissen, was deine Mitbewerber machen. Finde heraus wo du investieren musst, nicht  um mit deiner Konkurrenz mithalten zu können, sondern um sie zu übertreffen! Die Einstellung macht's!

Gemeinsame Bedürfnisse und clevere Investitionen.

Nach der Situationsanalyse und der Ziel- und Strategiesetzung folgen die Bedürfnisse beider Seite: Konsumenten und Unternehmen. Was sind die Gemeinsamkeiten? Wo überschneiden sich die Marken- & Kunden-Kommunikation? Diese Gemeinsamkeiten sind der Schlüssel zum Erfolg. Das sind die Themen, die du brauchst!

Nun investiere clever und genau in die Themen, die dir laut Strategie und Ziele den meisten Nutzen generieren. Vergiss die Frage nach der Quantität deiner Inhalte - die Qualität steht über allem. Und nicht nur aufgrund der Suchmaschinen,dem Google Hummingbird Update & Co. Denkst du User lesen gerne minderwertige Inhalte? Neben der Qualität ist noch die Frequenz ein entscheidender Faktor. Niemand will seine Konsumenten mit zu viel überfordern. Doch ich sage: Es gibt niemals zu viel von guter Qualität! Also raus mit den geilen Inhalte!!!

Content Marketing ist gratis, aber keinesfalls umsonst!

Wenn du weißt, was du wann, wo und wie kommunizieren musst, um erfolgreiches Content Marketing zu betreiben, dann kannst du jetzt aufhören zu lesen. Wähle die richtige Kanäle und Plattformen! Es sind nicht alle Plattformen relevant, auf denen die Marke gerne präsent wäre, sondern jene auf denen sich die Konsumenten herumtreiben.

Am Ende folgt eine erneute Analyse. Eine Auswertung der erbrachten Content Marketing Aktivitäten, damit du deine neue Strategie wieder mit den richtigen Informationen und Termen spicken kannst. Und es geht wieder von vorne los!

Das Wichtigste zum Schluss: Halte sich an die Google Webmaster Richtlinien zum Thema Linkaufbau (Link Building)!

Wenn du Hilfe beim Linkaufbau für deine Website benötigt, kontaktiere mich direkt per Email an office[at]seomotion.org!

SEO und Keywords

Wie finde ich die besten Keywords für meine Suchmaschinenoptimierung? Keyword-Recherche!

Keywords (Schlüsselwörter) sind in der Suchmaschinenoptimierung ein wesentlicher Bestandteils des Erfolges einer Website. Die Suchmaschinen-Spider durchsuchen Webinhalte nach bestimmten Ausdrücken, Keywords. Wird eine Suchanfrage abgeschickt, gibt die Suchmaschine anhand der Keywords und Phrasen im Suchmaschinenindex passend zu die Anfrage eine Liste von Webseiten aus, die wir allgemein unter Suchergebnisse kennen. Wichtig ist vor allem eine gezielte Keyword-Recherche.

Themen für Keywords definieren

Jede Website behandelt spezielle Themen. Bevor man mit dem Auswählen der Keywords beginnt, sollte man klar das Hauptthema einer jeden Webpräsenz definieren. Fragestellungen, die hierbei nützlich sein können, sind etwa: „Worum geht es?“ und „Worum geht es nicht?“.

Beispiel für Keyword-Themen

  • „Will ich nur gebrauchte Autos verkaufen?“
  • „Verkaufe ich auch neue Autos?“
  • „Will ich nur lokale oder auf nationale/internationale Geschäfte betreiben?“

Keywords für die SEO finden

Bei der Keyword-Findung, also dem Definieren und Auswählen der Schlüsselwörter einer Website, ist es besonders wichtig zuerst zu entscheiden welche Sprache gesprochen werden soll.

Keyword-Monitoring ist ein wichtiger Teil der erfolgreichen und ganzheitlichen Suchmaschinenoptimierung. Deshalb solltest du dir unbedingt ein SEO-Tool für deine Keywords zulegen.

Sprache der Kunden

Zwei Webseiten können dasselbe Thema behandeln, über dieselben Angebote verfügen, aber eine völlig andere Sprache sprechen. Mit Sprache ist hier gemeint, ob man mit Laien, mit herkömmlichen Kunden, Average Joe oder Experten der Branche kommuniziert. Dabei können einfache Fragen helfen:

  • „Wie würde ich nach meiner Website suchen?“
  • „Wie suchen andere nach meinen Produkten?“
  • „Wie nennen Experten diese Produkte?“

Die Sprache kann entscheidend für das Suchvolumen und somit auch für die Besucher der Website sein.

Beispiel für SEO Keywords

Nutzt man die Keywords [gebrauchte Fahrzeuge] und [gebrauchte KFZ], so meint man damit dasselbe, wie [gebrauchte Autos] und [Gebrauchtwagen], spricht jedoch eine andere Sprache. Das Suchvolumen der ersten beiden Keywords ist demnach deutlich niedriger, da es sich hierbei nicht um die herkömmlichen Ausdrücke der breiten Masse handelt.

Mehr zum Thema Keywords und Suchmaschinenoptimierung findest du im aktuellen SEO Blog.

SEO Salzburg

SEO Salzburg - Experte für Suchmaschinenoptimierung in Österreich

Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Thema im nachhaltigen und ganzheitlichen Online Marketing für Unternehmen, Firmen, KMUs (Kleine & Mittlere Unternehmen) oder Start Ups in Österreich. Besonders in Salzburg erkennen viele Unternehmen immer mehr die Wichtigkeit einer erfolgreichen und professionellen SEO Strategie und Anwendung.

Du möchtest mich als Speaker, als Autor oder als SEO Experte kontaktieren? Nun, dann weißt du ja jetzt, was du tun musst. Melde dich einfach zwischen 09:00 und 18:00 Uhr per Email oder telefonisch bei mir!

Vor einer aktiven Suchmaschinenoptimierung solltest du den Status Quo der SEO deiner Webseite kennen. Lass deine Webseite analysieren und finde die wichtigsten SEO-Potentiale und Fehler, die ein besseres Ranking in Google & Co. verhindern.

Du willst deine Webseite auf Potentiale oder Fehler prüfen lassen? Wir bieten dir eine komplette und detaillierte SEO Analyse, ausführliches Ranking-Monitoring und Wettbewersanalysen für gezielte Suchmaschinenoptimierung und mehr Erfolg in Google & Co.!

Als Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO) in Salzburg habe ich es mir zur Aufgabe gemacht Unternehmen und Organisationen in allen Bereichen der SEO zu unterstützen, zu beraten und ganzheitlich zu betreuen. Reporting, Monitoring, OnPage und OffPage - alle diese SEO-Tasks sind unser tägliches Brot als SEO. Wer in Google und anderen Suchmaschinen gut positioniert sein möchte und von seinen Kunden im Internet gefunden werden möchte, der sollte sich unbedingt nach professioneller und vertrauenswürdiger SEO umsehen. Du musst das allerdings nicht mehr, denn du hast mich ja schon gefunden: Dein SEO in Salzburg!

Kontaktiere mich jetzt per Email oder telefonisch und lass dich über deine SEO aufklären!

Wer eine Webseite betreibt, sollte auch dafür sorgen, dass sie gefunden wird. Und zwar von den richtigen Nutzern! Gezielte Website Optimierung und nachhaltige Verbesserung der Positionen in Suchmaschinen (Google) durch SEO sollte keine Raketenwissenschaft sein, sondern transparent, nachhaltig und erfolgsorientiert.

Suchmaschinenoptimierung ist in der SEO Hochburg Salzburg ein wichtiges Thema. In Österreich ist kaum eine Stadt so bekannt, wie Salzburg, wenn es um die SEO geht. Vor allem die großen österreichischen Konferenzen SEOkomm & OMX, die im gesamten deutschen Sprachraum seit Jahren etabliert sind, haben dazu maßgeblich beigetragen.

Du suchst nach einem Experten für Suchmaschinenoptimierung (SEO) in Salzburg?

Daniel Herndler - SEO Experte in Salzburg | Email: office[at]seomotion.org | Telefon: +43 664 389 0776